Marc Janko beendet Karriere

das sagt er auf Twitter

"Der Tag ist gekommen" - mit diesen Worten beendet der österreichische Fußball-Star Marc Janko seine Karriere. 28 Tore in 70 Länderspielen, darauf kann der Kicker stolz zurückblicken. Auf Twitter verkündet er jetzt sein Karriere-Ende. Der Legionär bei FC Lugano in der Schweizer Super League postet: "Der Tag ist gekommen und ich sage danke für die letzten 16 Jahre".

Für das Nationalteam ist Janko das letzte Mal am 24. März bei der 2:4-Niederlage in der WM-Qualifikation gegen Israel am Spielfeld gestanden. Jetzt teilt der 36-jährige Spieler mit seinen Fans in einem Twittervideo noch einmal das „Best of“ seiner Fußballkarriere und blickt dabei auf all seine besonderen Momente zurück: "Es war eine unglaublich schöne, aufregende Reise. Euch allen danke für die Unterstützung, die Anteilnahme und die vielen Nachrichten. Machts es gut!"

Seine größten Erfolge hat der Fußballprofi mit dem FC Basel gefeiert. Von Juli 2015 bis 2017 hat Janko mit 29 Toren maßgeblichen Anteil am zweimaligen Gewinn der Meisterschaft. Auch im National-Team hat der Kicker einen wichtigen Beitrag für die Mannschaft geleistet. Ein Highlight war auf jeden Fall die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Marc Janko ist dabei in zwei von drei Gruppenspielen zum Einsatz gekommen #goals (im wahrsten Sinne des Wortes).

So, hier der Fußball-Lebenslauf im Überblick: Janko startete seine Karriere bei der Admira (1990-2005), weiter ging es zu Red Bull Salzburg (2005-2010), Twente Enschede (2010-2012), FC Porto (2012), Trabzonspor (2012-2014), Sydney FC (2014-2015), FC Basel (2015-2017), Sparta Prag (2017-2018) und zuletzt dem FC Lugano (2018-2019). Dreimal ist er dabei auch österreichischer Meister geworden, zweimal Schweizer und einmal portugiesischer. Dazu kommen auch noch mehrere Cuperfolge. #läuft bei ihm.

(APA/Red)

Check dir hier das Twitter-Video:

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen

Kältetelefone wieder aktiv

Ein Anruf kann Leben retten

Fahndung in Vorarlberg

Täter nach Überfall flüchtig

10.000 Euro über WhatsApp?

Der kronehit Fake-Check