Katar: Kritik an WM-Land steigt

(23.04.2014) Neuer Wirbel um das Fußball-WM-Land Katar. Der Golfstaat wird ja 2022 das Sportevent austragen. Schon jetzt gibt es viele Skandale. Der Bau der Stadien erfolgt bei 50 Grad im Schatten – die Arbeiter werden dabei wie Sklaven gehalten. Schon Tausende sollen ums Leben gekommen sein. Amnesty International beschreibt in einem heute veröffentlichten Bericht weitere Fälle von Zwangsarbeit in dem Land. Hausangestellte werden in Katar physisch und psychisch schwer misshandelt.

Heinz Patzelt von Amnesty International:
“Die Frauen werden erniedrigt, geschlagen und vergewaltigt. Sie arbeiten quasi pausenlos und niemand tut etwas dagegen. Hausangestellte sind in Katar de facto Sklaven.“

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken