Kate leidet wieder an heftiger Übelkeit

(08.09.2014) Déjà-vu für Herzogin Kate: Wie bei ihrer ersten Schwangerschaft mit Baby George leidet sie auch diesmal wieder an einer extremen Form von schwangerschaftsbedingter Übelkeit. Anders als bei Baby Nr. 1 musste Kate aber bisher nicht im Krankenhaus behandelt werden.

Die Übelkeit dürfte aber ein Mitgrund gewesen sein, warum die Königsfamilie die Schwangerschaft jetzt schon bekannt gegeben hat. Denn Kate soll noch nicht einmal in der 12. Woche sein.

Adelsexperte Benjamin Bartz:
„Ich bin mir sicher, dass das Königshaus auf Nummer sicher gehen wollte. Gestern hätte das Paar einen gemeinsamen Termin in Oxford absolvieren sollen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass das Königshaus die Nachricht der Schwangerschaft der Herzogin deshalb bekannt gegeben hat, um etwaigen Gerüchten der Klatschpresse vorzubeugen.“

'Will werde noch mehr leiden...'

Die Freude in Großbritannien ist unterdessen riesig! Gestern ist ja endlich die Bombe geplatzt: Will und Kate erwarten 13 Monate nach der Geburt ihres Sohnes ein zweites Kind. Auch Prinz Harry, der nun erneut Onkel wird, spricht von „aufregenden Neuigkeiten“. Er könne es gar nicht erwarten, seinen Bruder William noch mehr leiden zu sehen, scherzt er gestern.

9. September 2014

Baby-News aus Großbritannien! Herzogin Kate und ihr Gemahl Prinz William erwarten ihr zweites Kind! Das bestätigt heute ganz offiziell auf Twitter der Buckingham Palast. Will und Kate haben ja bereits einen einjährigen Sohn. Der kleine George ist im Juli des Vorjahres zur Welt gekommen. Bereits seit Wochen brodelt die Gerüchteküche über eine mögliche Schwangerschaft Kates, jetzt endlich ist also die Katze aus dem Sack.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg