Kate leidet wieder an heftiger Übelkeit

(08.09.2014) Déjà-vu für Herzogin Kate: Wie bei ihrer ersten Schwangerschaft mit Baby George leidet sie auch diesmal wieder an einer extremen Form von schwangerschaftsbedingter Übelkeit. Anders als bei Baby Nr. 1 musste Kate aber bisher nicht im Krankenhaus behandelt werden.

Die Übelkeit dürfte aber ein Mitgrund gewesen sein, warum die Königsfamilie die Schwangerschaft jetzt schon bekannt gegeben hat. Denn Kate soll noch nicht einmal in der 12. Woche sein.

Adelsexperte Benjamin Bartz:
„Ich bin mir sicher, dass das Königshaus auf Nummer sicher gehen wollte. Gestern hätte das Paar einen gemeinsamen Termin in Oxford absolvieren sollen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass das Königshaus die Nachricht der Schwangerschaft der Herzogin deshalb bekannt gegeben hat, um etwaigen Gerüchten der Klatschpresse vorzubeugen.“

'Will werde noch mehr leiden...'

Die Freude in Großbritannien ist unterdessen riesig! Gestern ist ja endlich die Bombe geplatzt: Will und Kate erwarten 13 Monate nach der Geburt ihres Sohnes ein zweites Kind. Auch Prinz Harry, der nun erneut Onkel wird, spricht von „aufregenden Neuigkeiten“. Er könne es gar nicht erwarten, seinen Bruder William noch mehr leiden zu sehen, scherzt er gestern.

9. September 2014

Baby-News aus Großbritannien! Herzogin Kate und ihr Gemahl Prinz William erwarten ihr zweites Kind! Das bestätigt heute ganz offiziell auf Twitter der Buckingham Palast. Will und Kate haben ja bereits einen einjährigen Sohn. Der kleine George ist im Juli des Vorjahres zur Welt gekommen. Bereits seit Wochen brodelt die Gerüchteküche über eine mögliche Schwangerschaft Kates, jetzt endlich ist also die Katze aus dem Sack.

Auto kracht in Kindergarten

4-jähriger Bub ist tot

Verirrte Gams gefangen

SLZ: Mirabellgarten

Regierung: Gasspeicherpaket

Beschluss: im Fall der Fälle

Bitte aussteigen: Züge zu voll

Ärger bei Bahnfahrern

Gulasch Dieb auf der Mahü!

Abendessen im Supermarkt

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?