Kein Geld fürs Shoppen

Händler verzweifeln

(22.09.2022) War es das mit den klassischen Shopping-Touren? Der Handelsverband schlägt Alarm: Allein die hohen Energiekosten könnten dafür sorgen, dass österreichweit bis Jahresende rund 6.000 Geschäfte schließen müssen. Doch hinzukommt, dass auch die Kundinnen und Kunden in diesen Zeiten eisern sparen müssen. Lebensmittel, Treibstoff, Strom- und Heizungskosten sind dermaßen gestiegen, dass fürs gemütliche Bummeln durchs Einkaufszentrum nichts übrig bleibt.

Rainer Will vom Handelsverband:
"Wer früher einmal pro Woche mit Freunden shoppen war, der kann sich das jetzt höchstens einmal im Monat leisten. Also wie spüren den Verlust der Kaufkraft ganz deutlich und die Situation ist ernst. Es braucht seitens der Politik viel mehr Unterstützung für die Händlerinnen und Händler."

(mc)

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt

Mobilmachung eskaliert

Reservist schießt auf Einberufungsleiter