Keine Beute, Fluchtauto kaputt

Bankomat-Coup geht total schief

Fahndung nach den wohl ungeschicktesten Tresorknackern des Jahres. Zwei Unbekannte sprengen in der Nacht einen Bankomaten in St. Oswald im Bezirk Graz-Umgebung. Die Männer bemerken nicht, dass sie ein Anrainer in aller Ruhe beobachtet und die Polizei alarmiert. Bei der Sprengung bleibt der Tresor dann auch noch völlig unversehrt, die Männer müssen mit leeren Händen flüchten.

Und das in einem wohl schwer demolierten Fluchtauto, sagt Manfred Niederl von der Steirerkrone:
„Das Fluchtauto stand etwa 5 Meter vom Bankomat entfernt. Die Mauerteile sind aber bis zu 50 Meter weit geschleudert worden. Der Wagen dürfte also an der Beifahrerseite schwer beschädigt worden sein.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen