Vorstrafencheck bei Tinder

Datenschutz?!

(19.03.2021) Weltweit hat Tinder über 50 Millionen Nutzer, die sich zu verrückten, romantischen und spannenden Dates verabreden. Doch aufgrund der wenigen Informationen über die User, kann das auch mal nach hinten losgehen. Gewalttaten, sexueller Missbrauch, oder Stalking sind die Schattenseiten der Dating App.

Dagegen wollen die Betreiber jetzt ankämpfen. Und zwar mit einem sehr interessanten Feature.

Vorstrafen sichtbar machen

Mithilfe eines Hintergrundchecks soll es künftig möglich sein, bei einem potentiellen Flirt zu sehen, ob jener schon Vorstrafen hat. Laufen soll das über Tinders Mutterkonzern Match Group zusammen mit der App Garbo. Die bietet einfache Backround-Checks an. Dafür braucht man meist nur Name und Telefonnummer.

Das Ganze soll dazu führen, dass weniger Verbrechen aufgrund der App passieren.

Die Amerikaner probieren es mal aus

Momentan wird das System in den USA getestet. Dass es auch nach Österreich kommt, ist im Bezug auf die strengen Datenschutzrichtlinien aber sehr unwahrscheinlich.

(DP)

Wir trauern um Dr. Ernst Swoboda

Versteckte Impfpflicht?

Ende von Gratis-tests?

Twitternder Häftling offline

"Inside JA Josefstadt"

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte