KFC in Unterlippe!

Fast-Food-Liebe geht zu weit!

Tabatha Andrade aus Melbourne (Australien) liebäugelt seit langem mit der Idee, sich etwas Farbe unter die Haut zu stechen. Beim Motiv für ihr erstes Tattoo ist sich die 20-Jährige aber lange Zeit total unsicher. Es muss etwas sein, das sie wirklich gerne mag und das zu 100 % zu ihr passt. Freunde und Familie sind da aber leider keine große Hilfe.

Dann der Geistesblitz: Mit ihrem Tattoo möchte sie sich zu ihrer einzig wahren Liebe bekennen: zu Fast Food! Ihr All-Time Favorite: Kentucky Fried Chicken. Die Burger-Liebhaberin gesteht, dass sie mindestens einmal pro Woche bei KFC chillt. Wenn es geht aber noch öfter! Ihre Liebe zu Junk-Food geht soweit, dass sogar ihr geliebter Hund den Namen „Nugget“ ertragen muss. Tabatha liebt Chicken Nuggets über alles! Läuft bei ihr.

Das Motiv steht also schon mal fest. Da stellt sich nun die nächste Frage: Wo soll es hin? Sie holt sich die Inspiration bei Kendall Jenner. Der US-Star hat sich für ihr Tattoo eine ganz besondere Stelle ausgesucht: die Innenseite ihrer Unterlippe. Na dann einmal Copy and Paste und schon ziert ein Schriftzug Tabathas Unterlippe! Check dir das Ergebnis:

Und zum Vergleich das Werk von Kendall Jenner:

Tabatha feiert ihr neues Tattoo, aber wie finden es die anderen? Die Begeisterung bleibt zunächst aus: "Alles nur FAKE?", ist die erste Reaktion von Freunden und Eltern. Mittlerweile haben sich aber alle dran gewöhnt.

Mit ihrem KFC-Tattoo erhofft sich die 20-Jährige, ein Jahr lang gratis Fast Food zu genießen. Der Masterplan geht aber nicht auf: die Restaurantkette reagiert einfach nicht auf ihre Facebook Postings. Ob das noch was wird? Wir sind gespannt!

Woher kommt Kurz wirklich?

Video geht viral

Missbrauch auf Spielplatz?

Fahndung nach diesem Mann

Hofer umarmt Strache

bei blauem Oktoberfest

WAC - Sensation!

Alle Bilder zum Match

Ausnahmezustand in Wolfsberg

Glockenläuten nach WAC-Sieg

Arzt während Hirn-OP gefeuert

Patient war am OP-Tisch

Dünnster Hund der Welt

looking for a new home

iPhone 11: Verkaufsstart

Test: Pro-Geräte unnötig teuer