Schräge Idee: Kiffen für die Hypo!?

(13.03.2014) Kiffen für die Hypo! Dieser Vorschlag kommt jetzt von der Sozialistischen Jugend in Oberösterreich. Konkret sollen weiche Drogen wie Marihuana legalisiert werden. Durch die Steuereinnahmen aus dem Hasch-Verkauf soll dann mehr Geld in die Staatskasse fließen. Damit könnte das Hypo-Debakel gelöst werden, aber auch das Budgetloch kann gestopft werden. Vorbild könnte etwa der US-Bundesstaat Colorado sein.

Fiona Kaiser von der Sozialistischen Jugend Oberösterreich:
“Es bringt auf jeden Fall Mehreinnahmen. Wie man am Beispiel Colorado sieht, haben die mittlerweile rund 2,5 Millionen Euro mehr an Steuern eingenommen. Und Colorado hat weniger Einwohner als Österreich. Also dadurch könnte wirklich mehr Geld in die Staatskasse fließen.“

Kiffen für die Hypo? Was sagst du dazu? Diskutier mit in unserer kronehit.at News-Update-Gruppe auf Facebook.

Teenie-Bande terrorisiert Wirt

Auch Lokalgäste verprügelt

Handelsöffnung: Kein Bummeln!

Ware holen und ab zur Kassa

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu