Killen Fürze Malaria?

Mann will Patent auf Idee

(11.12.2019) Mit Fürzen Menschenleben retten? Genau damit möchte ein Mann jetzt Geld verdienen. Kein Scherz! Der 48-jährige Joe Rwamirama aus Uganda behauptet, mit seinen Fürzen Moskitos zu töten, die Malaria übertragen. Mit diesem „Talent“ sind Firmen auf ihn aufmerksam geworden und untersuchen jetzt sein ausgestoßenes Gas.

Laut der britischen Tageszeitung „Sun“ soll der Mann ganz besondere Fürze loslassen. Die Moskitos sollen demnach zu seinem Hintern fliegen, so kann er sie dann quasi tot „pupsen“. Das soll er sogar in einem Radius von etwa 9,5 Kilometern um ihn herum schaffen. Furz, Boom, Zack, Ungeziefer stirbt.

Einzigartige Gabe?

Der 48-Jährige sieht sich als Segen für sein kleines Dorf, in dem die Krankheit Malaria leider ein großes Problem ist. Ein Bewohner erzählt, dass er Joe oft zu sich nach Hause geholt habe, um sich zu schützen. In dieser Zeit soll er keine lebendigen Moskitos weit und breit in seiner Nähe gesehen haben.

Der Mann will reich werden

Der Mann sagt, dass er normal isst. Dennoch hätte seine „Pupserei“ eine ganz besondere Auswirkung auf die Insekten. Menschen würde das ganze nicht betreffen. Wissenschaftler sollen sich für seine außergewöhnlichen Gase interessieren und viel Kohle dafür bieten, so Joe. Inwiefern die ganze Story stimmt, ist noch nicht bekannt. Der 48-Jährige träumt auf jeden Fall davon, sein Talent zu vermarkten und eines Tages reich zu werden. Joe würde seine Fürze gezielt einsetzen und respektvoll herauslassen, um die Insekten zu killen.

(mt/11.12.19)

BGLD-Wahl: Doskozil siegt

Absolute Mehrheit für SPÖ

Panik-Knopf bei Tinder

Notruf mit Standorterkennung

Schwarz wird Zweiter im Slalom

Yule siegt in Kitzbühel

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer