Killfie: Immer mehr Selfie-Tote

selfie arm 611

(23.11.2016) Immer mehr Menschen sterben beim Selfie-Knipsen! Für das perfekte Foto überschreiten Smartphone-User leider oft die Grenzen. Heuer sind bereits 73 Menschen beim Selfie-Knipsen ums Leben gekommen – die Zahlen steigen so stark, dass die tödlichen Selfies inzwischen als “Killfies“ bezeichnet werden. Häufigste Todesursache: Ein Sturz aus großer Höhe, gefolgt von Ertrinken.

Selten sind es jedoch Extremsportler, die sich für ein Selfie bewusst in Gefahr begeben. Die meisten Todesopfer sind normale Smartphone-User, die für das perfekte Bild leider ihre Umwelt völlig ausblenden. Medienpsychologe Peter Vitouch:

“Die Nutzer sind wie in einem Tunnel gefangen. Man konzentriert sich nur noch auf den Bildschirm und vergisst auf alles andere. So können ganz harmlose Situationen schnell zur Todesfalle werden.“

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Pinguin stirbt wegen Maske

im Bauch gefunden

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!

Mann masturbiert öffentlich

Frau (36) sexuell belästigt

Panther in Dorf gesichtet

Bewohner in Schock