Killfie: Immer mehr Selfie-Tote

(23.11.2016) Immer mehr Menschen sterben beim Selfie-Knipsen! Für das perfekte Foto überschreiten Smartphone-User leider oft die Grenzen. Heuer sind bereits 73 Menschen beim Selfie-Knipsen ums Leben gekommen – die Zahlen steigen so stark, dass die tödlichen Selfies inzwischen als “Killfies“ bezeichnet werden. Häufigste Todesursache: Ein Sturz aus großer Höhe, gefolgt von Ertrinken.

Selten sind es jedoch Extremsportler, die sich für ein Selfie bewusst in Gefahr begeben. Die meisten Todesopfer sind normale Smartphone-User, die für das perfekte Bild leider ihre Umwelt völlig ausblenden. Medienpsychologe Peter Vitouch:

“Die Nutzer sind wie in einem Tunnel gefangen. Man konzentriert sich nur noch auf den Bildschirm und vergisst auf alles andere. So können ganz harmlose Situationen schnell zur Todesfalle werden.“

Drahtzieher: Ibiza-Video

Verfahren eingestellt

Mädchen fällt 2x aus Fenster

Im Abstand von 3 Tagen

Mistelbach: Motorradunfall

Ehepaar tödlich verunglückt

Wachmann mit Zelt entsorgt

Bagger räumt Festival

Hitzewelle belastet

auch unsere Wohnqualität

Unwetter: 1 Mann tot 1 vermisst

Mega-Unwetter im Raum Villach

Radtour endet im Christophorus

11-Jähriger schwer verletzt

Sommerwelle rollt übers Land

Corona: 12.509 Neuinfektionen