Killfie: Immer mehr Selfie-Tote

(23.11.2016) Immer mehr Menschen sterben beim Selfie-Knipsen! Für das perfekte Foto überschreiten Smartphone-User leider oft die Grenzen. Heuer sind bereits 73 Menschen beim Selfie-Knipsen ums Leben gekommen – die Zahlen steigen so stark, dass die tödlichen Selfies inzwischen als “Killfies“ bezeichnet werden. Häufigste Todesursache: Ein Sturz aus großer Höhe, gefolgt von Ertrinken.

Selten sind es jedoch Extremsportler, die sich für ein Selfie bewusst in Gefahr begeben. Die meisten Todesopfer sind normale Smartphone-User, die für das perfekte Bild leider ihre Umwelt völlig ausblenden. Medienpsychologe Peter Vitouch:

“Die Nutzer sind wie in einem Tunnel gefangen. Man konzentriert sich nur noch auf den Bildschirm und vergisst auf alles andere. So können ganz harmlose Situationen schnell zur Todesfalle werden.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer