Kim Kardashian hilft Mördern

und will sie aus Zelle holen

Kim Kardashian will Anwältin werden! Diese Message hat ja schon viele User im Netz zum Lachen gebracht, doch der TV-Star meint das todernst. Stichwort „Tod“, jetzt will Kim auch Mördern aus der Zelle helfen. Genauer gesagt einem Mörder, der eine vierköpfige Familie getötet haben soll. Kim möchte ihn aus der Todeszelle holen und setzt sich für seine Freilassung ein.

Auf Twitter berichtet der Internetstar vom Besuch in der Zelle vom Quentin State Prison in Kalifornien. Dort sitzt der Vierfachmörder seit seiner Verurteilung im Todestrakt. Kim schreibt, dass sie von seiner Unschuld überzeigt ist. Auf dem Pic ist sie eng vertraut mit dem Verurteilten zu sehen. Es heißt im Tweet: „Ich hatte gestern ein emotionales Treffen mit Kevin Cooper in der Todeszelle von San Quentin. Er wirkte nachdenklich und ehrlich und ich glaube, er ist unschuldig an den Verbrechen, für die er verurteilt wurde“.

Kim Kardashian sieht in dem Fall einige Ungereimtheiten und Sachen, die nicht zusammenpassen. Ein Überlebender des damaligen Vorfalles berichtet nämlich, dass die Angreifer weiß gewesen sein sollen. Trotzdem ist der mehrfach vorbestrafte, afroamerikanische Kevin Cooper festgenommen und verurteilt worden. Seit 30 Jahren sitzt er im Gefängnis und betont immer wieder, dass er komplett unschuldig sei.

Kim Kardashian setzt sich ja schon seit längerer Zeit für die Verbesserung der US-amerikanischen Strafjustiz ein. Mal sehen, was in dem Fall noch rauskommt.

Hollywood-Reporterin Barbara Gasser sagt dazu: „Kardashians Vater war ja ein bekannter Rechtsanwalt hier in Los Angeles. Kim Kardashian hat immer schon mit Rechtsanwälten zu tun gehabt, ihr ganzes Leben lang. Dementsprechend ist sie auch mit dem Justizsystem sehr vertraut.“

Schüsse an Schule nahe L.A.

Mehrere Verletzte

Beim Porno schauen gefilmt

Achtung, Virus!

Hund hat Schwanz am Kopf

Social-Media-Star

AUA-Maschine bleibt am Boden

wegen Chlor-Geruchs!

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch