Kind (11) schlief in Gebüsch

Familiendrama in Graz

(17.11.2020) Familiendrama in einer Wohnsiedlung in Graz. Eine 11-Jährige soll dort mindestens drei Tage und zwei Nächte durchgehend im Freien verbracht haben – und das bei Eiseskälte. Das Kind soll sich selbst mit einer Luftmatratze und ihrem Bettzeug ein Schlaflager in einem Gebüsch errichtet haben. Nachbarn haben das Kind dort schließlich entdeckt und die Polizei alarmiert.

Gegenüber den Beamten hat das Mädchen kaum gesprochen. Fritz Grundnig von der steirischen Polizei:
“Es wurde dann die Mutter ausgeforscht. Es handelt sich um eine 33-Jährige, die insgesamt vier minderjährige Kinder hat. Sie hat angegeben, dass die 11-Jährige in der Pubertät sei und freiwillig ins Freie gezogen wäre.“

Die Familie soll dem Jugendamt bereits bekannt gewesen sein.

(mc)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern