Kind (11) schlief in Gebüsch

Familiendrama in Graz

(17.11.2020) Familiendrama in einer Wohnsiedlung in Graz. Eine 11-Jährige soll dort mindestens drei Tage und zwei Nächte durchgehend im Freien verbracht haben – und das bei Eiseskälte. Das Kind soll sich selbst mit einer Luftmatratze und ihrem Bettzeug ein Schlaflager in einem Gebüsch errichtet haben. Nachbarn haben das Kind dort schließlich entdeckt und die Polizei alarmiert.

Gegenüber den Beamten hat das Mädchen kaum gesprochen. Fritz Grundnig von der steirischen Polizei:
“Es wurde dann die Mutter ausgeforscht. Es handelt sich um eine 33-Jährige, die insgesamt vier minderjährige Kinder hat. Sie hat angegeben, dass die 11-Jährige in der Pubertät sei und freiwillig ins Freie gezogen wäre.“

Die Familie soll dem Jugendamt bereits bekannt gewesen sein.

(mc)

Vierjährige stürzt aus Fenster

Schwer verletzt

4-Jähriger stirbt bei Ausflug

Von Strömung mitgerissen

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte