Kind (11) schlief in Gebüsch

Familiendrama in Graz

(17.11.2020) Familiendrama in einer Wohnsiedlung in Graz. Eine 11-Jährige soll dort mindestens drei Tage und zwei Nächte durchgehend im Freien verbracht haben – und das bei Eiseskälte. Das Kind soll sich selbst mit einer Luftmatratze und ihrem Bettzeug ein Schlaflager in einem Gebüsch errichtet haben. Nachbarn haben das Kind dort schließlich entdeckt und die Polizei alarmiert.

Gegenüber den Beamten hat das Mädchen kaum gesprochen. Fritz Grundnig von der steirischen Polizei:
“Es wurde dann die Mutter ausgeforscht. Es handelt sich um eine 33-Jährige, die insgesamt vier minderjährige Kinder hat. Sie hat angegeben, dass die 11-Jährige in der Pubertät sei und freiwillig ins Freie gezogen wäre.“

Die Familie soll dem Jugendamt bereits bekannt gewesen sein.

(mc)

Lieferverzögerung bei Selbsttests

Apotheken warten auf Lieferung

Ex-Freundin angezündet

Täter auf der Flucht

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung

OÖ: Fahrer wirft Mädchen aus Bus

wegen „falscher" Maske

Kontakt mit Qualle

Junge stirbt an den Folgen

Mädchen in Wagen gelockt

Ktn: 13-Jährige rannte davon