Kind an HIV-Spritze gestochen

(05.09.2018) Mega Schock für einen 5-jährigen Bub aus Berlin! Auf einem Spielplatz sticht er sich an einer Spritze. Im Spital stellen die Ärzte fest, dass sich an der Nadel HI-Viren befinden, die bei einer Ansteckung möglicherweise die Krankheit Aids auslösen können. Ob es tatsächlich zu einer Ansteckung gekommen ist, ist noch nicht bekannt. Vorbeugend gibt es jedoch gute Behandlungen, so Birgit Leichsenring von der Aids Hilfe Wien:

"Es gibt die Möglichkeit der sogenannten PEP, der Postexpositionsprophylaxe. Das ist nach einer Risikosituation eine medikamentöse Therapie für vier Woche, die unter Umständen eine HIV-Infektion nicht verhindern kann."

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Junge mit dem Virus angesteckt hat, ist laut Expertin aber äußerst gering.

Falscher Physiotherapeut

Polizei Wien sucht Opfer

Reisewarnungen für 37 Länder

Wo Österreich aktuell warnt

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?