Kind mit Giftspritzen misshandelt

(21.09.2015) Was für eine Horror-Story, die ab heute das Landesgericht Hamburg beschäftigt! Eine 30-jährige Mutter soll ihr eigenes Kind monatelang mit vergifteten Spritzen gequält haben. Sie soll dem damals 3-jährigen Buben Speichel, Fäkalien und Blumenwasser direkt in die Blutbahn injiziert haben. Warum hat sie das getan? Experten sprechen vom sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Betroffene MÜSSEN offenbar Leid zufügen.

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Mit einem Urteil wird Anfang Oktober gerechnet.

Der mittlerweile 5-jährige Bub ist übrigens wieder wohlauf.

Polizei schießt auf Angreifer

Häusliche Gewalt

Olympia: Bronze für Österreich

Erste Judo-Medaille seit 2008

Stumpfkrokodil gesucht

Hund und Katz gefährdet

Kunde rastet aus

Kassiererin ist zu langsam

Säugling erschlagen

Äste stürzen auf Kinderwagen

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

Marlboro wird eingestellt

Ab 2030 kein Verkauf in England

OÖ: Beide Kinder gestorben

Nach Kohlenmonoxid-Unfall