Kind mit Giftspritzen misshandelt

(21.09.2015) Was für eine Horror-Story, die ab heute das Landesgericht Hamburg beschäftigt! Eine 30-jährige Mutter soll ihr eigenes Kind monatelang mit vergifteten Spritzen gequält haben. Sie soll dem damals 3-jährigen Buben Speichel, Fäkalien und Blumenwasser direkt in die Blutbahn injiziert haben. Warum hat sie das getan? Experten sprechen vom sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Betroffene MÜSSEN offenbar Leid zufügen.

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Mit einem Urteil wird Anfang Oktober gerechnet.

Der mittlerweile 5-jährige Bub ist übrigens wieder wohlauf.

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht