Kind schwebt in Lebensgefahr

Eltern fordern Blut von Ungeimpften

(07.02.2022) Ein Gericht in der norditalienischen Stadt Bologna muss in einem Fall von Impfgegnern entscheiden: Die Eltern eines Kindes aus Modena, das im Krankenhaus von Bologna einer Herzoperation unterzogen werden muss, verlangen, dass ihr Sohn keine Infusion mit Blut von Geimpften unterzogen wird.

Die Eltern baten auf Chats von Impfskeptikern um Blutspenden nicht geimpfter Personen für ihren Sohn. Sie gerieten damit mit der Leitung des Krankenhauses Sant ́Orsola von Bologna in Konflikt, laut der Bluttransfusionen nur nach bestimmten Vorschriften erfolgen dürfen. Die Familie wandte sich daraufhin an Rechtsanwälte. Über den Fall muss jetzt ein Gericht entscheiden, berichtete die Tageszeitung "Gazzetta di Modena".

Laut der Leitung des Krankenhauses schwebt das Kind in Lebensgefahr, die Operation könne nicht mehr hinausgezögert werden. Mit dem Fall ist auch ein Jugendgericht befasst, das das Verhalten der Eltern prüft.

(apa/makl)

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

50 Patientinnen missbraucht

72-jähriger Arzt verurteilt