Kind stirbt an Deo-Schnüffeln

(22.05.2018) Hol dir ja keinen falschen Kick mit Deo-Dosen! Der Tod einer jungen Britin sorgt für Entsetzen. Die 12-Jährige ist an den Folgen von Deo-Schnüffeln gestorben. Das Mädchen soll schwer süchtig nach den Treibgasen gewesen sein.

Durchs Schnüffeln kommt es zum Sauerstoffmangel im Körper. So soll eine Art Rauschgefühl entstehen. Natürlich völlig irre und absolut lebensgefährlich. Vor allem wegen der giftigen Dämpfe.

Die Eltern des Opfers fordern jetzt ein Verkaufsverbot von Deo-Spraydosen an Unter-18-Jährige. Bringt das was? Wir haben nachgefragt...

Kind stirbt an Deo-Schnüffeln 2

Bringt gar nichts, sagt der Grazer Suchtkoordinator Ulf Zeder:
"Wenn wir alles verbieten, mit dem man einen Rausch erzeugen kann, dann bleibt im Haushalt aber nicht viel übrig. Unter jeder Abwasch, in jedem Putzkämmerchen, sogar im Sahnespender der Oma findet man Dinge, die man dafür missbrauchen kann."

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?