Kind stirbt an Deo-Schnüffeln

(22.05.2018) Hol dir ja keinen falschen Kick mit Deo-Dosen! Der Tod einer jungen Britin sorgt für Entsetzen. Die 12-Jährige ist an den Folgen von Deo-Schnüffeln gestorben. Das Mädchen soll schwer süchtig nach den Treibgasen gewesen sein.

Durchs Schnüffeln kommt es zum Sauerstoffmangel im Körper. So soll eine Art Rauschgefühl entstehen. Natürlich völlig irre und absolut lebensgefährlich. Vor allem wegen der giftigen Dämpfe.

Die Eltern des Opfers fordern jetzt ein Verkaufsverbot von Deo-Spraydosen an Unter-18-Jährige. Bringt das was? Wir haben nachgefragt...

Kind stirbt an Deo-Schnüffeln 2

Bringt gar nichts, sagt der Grazer Suchtkoordinator Ulf Zeder:
"Wenn wir alles verbieten, mit dem man einen Rausch erzeugen kann, dann bleibt im Haushalt aber nicht viel übrig. Unter jeder Abwasch, in jedem Putzkämmerchen, sogar im Sahnespender der Oma findet man Dinge, die man dafür missbrauchen kann."

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona