Kinder nach CO Unfall tot

Urteil für Vater und Nachbar

(07.09.2022) (update 17:37) Nach einem Kohlenmonoxid-Unfall im Mühlviertel, bei dem zwei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren ums Leben gekommen sind und ihre Mutter schwer verletzt worden ist, sind heute in Linz der Vater der Kinder und ein Nachbar vor Gericht gestanden. Laut Anklage haben sie im Keller ein Notstromaggregat in Betrieb genommen, das nicht zum Betrieb in Innenräumen vorgesehen war. Beide wurden rechtskräftig zu drei Monaten bedingt verurteilt.

Der Vater soll nach einem nächtlichen Unwetter, das einen Stromausfall nach sich gezogen hatte, das Aggregat eingeschaltet haben, bevor er in der Früh zur Arbeit fuhr. Einige Zeit später soll ein Nachbar es auf telefonische Bitte des Vaters nachgetankt und neuerlich in Betrieb genommen haben. Beide hätten nicht für eine ausreichende Belüftung gesorgt, so die Staatsanwaltschaft. Die zwei Kinder und die Frau atmeten die Dämpfe ein und wurden bewusstlos. Für die Kinder kam jede Hilfe zu spät. Den beiden Angeklagten wurde grob fahrlässig Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahre.

Fahrlässigkeit muss trotzdem verhandelt werden

Die Richterin betonte gleich zu Beginn des Prozesses, dass es "keine gewöhnliche Verhandlung" sei. "Es ist eine Tragödie, die passiert ist", aber das Strafgesetzbuch ahnde eben nicht nur Vorsatz-, sondern auch Fahrlässigkeitsdelikte. Die Staatsanwältin sprach ebenfalls von einem "schrecklichen Unglück", "aber Faktum ist: Die Angeklagten haben einen furchtbaren Fehler gemacht". Der Verteidiger des Vaters geht davon aus, dass sein Mandant bereits "genug Bestrafung hat" und brachte die Möglichkeit einer Diversion ins Spiel. Der Anwalt des Nachbarn führte aus, dass sein Mandant, dem der Vorfall schwer zu schaffen mache, "juristisch nicht verantwortlich" sei, weil er davon ausgehen musste, dass das Aggregat sachgemäß installiert worden sei.

Große Trauer

Die beiden Angeklagten waren sichtlich mitgenommen. Der Vater sagte, es sei ihm bewusst, dass ein Notstromaggregat eine Entlüftung brauche, er habe sonst immer das Fenster geöffnet, es an diesem Tag aber vergessen. "Ich wollte nur, dass meine drei versorgt sind", erklärte er, warum er den Nachbarn gebeten hatte, das Aggregat nochmals mit Benzin zu befüllen. Der Nachbar räumte ebenfalls ein, dass er wisse, dass man Notstromaggregate nicht in Innenräumen betreiben dürfe, aber nachdem die Anlage bereits vorher gelaufen war, sei er davon ausgegangen, dass die Entlüftung passt, schilderte er sinngemäß.

Zeugenaussagen

Ein Zeuge, der am frühen Vormittag in der Nähe des Hauses gearbeitet hatte, sagte aus, dass das Garagentor über einen längeren Zeitraum offen gestanden sei. Der technische Sachverständige meinte, anhand der gemessenen Werte sei das wahrscheinlich, ansonsten wären die Werte noch höher gewesen, auch die Mutter hätte wohl nicht überlebt. Es blieb aber offen, wer das Tor geöffnet und später wieder geschlossen haben könnte. Denn bei Auffindung der reglosen Familie war es zu. Die "These von einem ominösen Dritten" überzeugte die Richterin aber nicht. "Nachher ist man immer gescheiter", sagte sie bei der Urteilsbegründung, aber die beiden Angeklagten hätten für Entlüftung sorgen müssen. Sie sprach sie schuldig im Sinne des Strafantrags und verurteilte sie jeweils zu drei Monaten bedingt.

(fd/apa)

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt

Mobilmachung eskaliert

Reservist schießt auf Einberufungsleiter