"Kinder-Tinder": Familie gesucht

(06.02.2017) Online-Dating zum Kinderzeugen: Was beim normalen Tinder ein unangenehmer Nebeneffekt ist, soll beim "Kinder-Tinder" gezielt erreicht werden. Bei der Plattform "Familyship" können sich User anmelden, die auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen möchten. Damit kann der Kinderwunsch auch dann erfüllt werden, wenn man noch nicht den passenden Partner dazu gefunden hat.

Familyship-Gründerin Christine Wagner:
"Es geht darum, dass die Elternschaft geteilt wird. Ganz egal, ob man das Kind in Freundschaft oder in einer Partnerschaft großzieht. Das kann man zu zweit, zu dritt, zu viert machen - also alle möglichen Konstellationen. Es können sich auch zwei homosexuelle Paare zusammenschließen, um zu viert eine Familie zu gründen. Ich habe über meine eigene Seite auch einen Mann kennengelernt, mit dem ich gemeinsam ein Kind bekommen hab. Wir sind zwar kein Paar und wir werden auch nie eines sein, aber wir wohnen gemeinsam in einer WG und ziehen unsere Tochter gemeinsam auf."

Neue Fälle weltweit bestätigt

+++ Corona-Liveticker +++

Kälteschock im Traunsee: tot

Mann stürzt nach Party in See

LIVE-Ticker: Coronavirus

Fälle in Österreich

"Lernsieg": Sicherheitslücke?

Security-Firma warnt Schüler

Red Bull Salzburg: Kein Match

Heute wegen Sturm abgesagt

Handyverbot in Wiener Bädern

Kein Smartphone im Becken

Strache tritt bei Wien-Wahl an

für DAÖ

Eisbären-Mädchen hat Namen

aus knapp 21.000 Vorschlägen