"Kinder-Tinder": Familie gesucht

(06.02.2017) Online-Dating zum Kinderzeugen: Was beim normalen Tinder ein unangenehmer Nebeneffekt ist, soll beim "Kinder-Tinder" gezielt erreicht werden. Bei der Plattform "Familyship" können sich User anmelden, die auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen möchten. Damit kann der Kinderwunsch auch dann erfüllt werden, wenn man noch nicht den passenden Partner dazu gefunden hat.

Familyship-Gründerin Christine Wagner:
"Es geht darum, dass die Elternschaft geteilt wird. Ganz egal, ob man das Kind in Freundschaft oder in einer Partnerschaft großzieht. Das kann man zu zweit, zu dritt, zu viert machen - also alle möglichen Konstellationen. Es können sich auch zwei homosexuelle Paare zusammenschließen, um zu viert eine Familie zu gründen. Ich habe über meine eigene Seite auch einen Mann kennengelernt, mit dem ich gemeinsam ein Kind bekommen hab. Wir sind zwar kein Paar und wir werden auch nie eines sein, aber wir wohnen gemeinsam in einer WG und ziehen unsere Tochter gemeinsam auf."

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte