Kinderpornos an NMS

Clips in Gruppe geteilt

(22.07.2019) Mega-Skandal an einer Neuen Mittelschule im Bezirk Braunau. Ein 13-Jähriger soll per Smartphone Kinderpornos an Mitschüler geschickt haben. Insgesamt 17 Schüler sollen in der Gruppe gewesen sein, in der das Material geteilt worden ist. Jetzt wird ermittelt, von wem diese Videos ursprünglich stammen.

Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis:
"Die Schüler sind alle strafunmündig, gegen die läuft also kein Strafverfahren, da sie nicht verurteilt werden können. Vielleicht aber der Hintermann, der dieses Video ursprünglich ins Netz gestellt hat."

Die Handys der Schüler sind alle beschlagnahmt worden, die Eltern sollen vom Kinderporno-Material nichts mitbekommen haben.

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich