Kinderschänder erneut vor Gericht

(26.08.2014) Prozess gegen einen bereits rechtskräftig verurteilten Kinderschänder am Landesgericht Wels. Ein 68-Jähriger, der wegen Kindesmissbrauchs fünfeinhalb Jahre im Gefängnis verbracht hat, muss sich erneut verantworten. Der Mann soll nach seiner Haftentlassung alte Prozessdaten und Nacktfotos seiner Opfer ins Netz gestellt haben.

Es war ein langer Kampf, bis die Daten gelöscht worden sind. Erst nach 13 Monaten ist es einer Wiener Anwaltskanzlei gelungen, das Material aus dem Netz entfernen zu lassen. Zuvor hat es mehr als 7000 Zugriffe auf die YouTube-Links gegeben. Alte Prozessdaten, Aussagen und Nacktfotos der Kinder sind dort zu sehen gewesen. Für die Missbrauchsopfer ein Schlag ins Gesicht und ein Aufreißen alter Wunden.

Der 68-Jährige zeigt sich nicht geständig. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Schutz vor Krieg ist nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Sorge nach AKW-Beschuss

Angespannten Lage in Saporischschja

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft

Ausgetrockneter US-Stausee

Menschliche Überreste freigelegt