Kissenger: Küsse aus der Ferne

(28.12.2016) Total abgefahren: Der neue Smartphone-Aufsatz „Kissenger“ soll in Zukunft ermöglichen, dass Menschen per Smartphone Küsse aus der Ferne austauschen. Der Kissenger sieht wie eine zu groß geratene Handyhülle mit angestecktem Silikonkissen aus. In diesem befinden sich Sensoren und kleine Motoren. Der Smartphone-Aufsatz wird einfach unten an das Handy angesteckt und drauf losgeküsst.

Tech-Insider Gregor Gruber von futurezone.at:
"Unter dem Silikon befinden sich Sensoren und kleine Motoren. Die Sensoren erkennen die Lippenberührungen und übertragen sie zum Empfänger-Kissenger. Die Motoren drücken dann mit kleinen Kolben gegen die Innenseite des Silikonkissens, um diese Berührungen wiederzugeben. Das Ganze soll in Echtzeit möglich sein und so auch ermöglichen, dass man spürt, wenn der Partner zurückküsst."

Die Fernküsse zwischen Menschen sollen aber nur der Anfang sein. Die Entwickler können sich vorstellen, dass diese Technologie künftig für Mensch-Roboter-Beziehungen eingesetzt wird.

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"

Frauenwitz auf Lokal-Rechnung

löst hitzige Debatte im Netz aus

Tod von Afroamerikaner

Polizeigewalt entsetzt die USA

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA