Kissenger: Küsse aus der Ferne

(28.12.2016) Total abgefahren: Der neue Smartphone-Aufsatz „Kissenger“ soll in Zukunft ermöglichen, dass Menschen per Smartphone Küsse aus der Ferne austauschen. Der Kissenger sieht wie eine zu groß geratene Handyhülle mit angestecktem Silikonkissen aus. In diesem befinden sich Sensoren und kleine Motoren. Der Smartphone-Aufsatz wird einfach unten an das Handy angesteckt und drauf losgeküsst.

Tech-Insider Gregor Gruber von futurezone.at:
"Unter dem Silikon befinden sich Sensoren und kleine Motoren. Die Sensoren erkennen die Lippenberührungen und übertragen sie zum Empfänger-Kissenger. Die Motoren drücken dann mit kleinen Kolben gegen die Innenseite des Silikonkissens, um diese Berührungen wiederzugeben. Das Ganze soll in Echtzeit möglich sein und so auch ermöglichen, dass man spürt, wenn der Partner zurückküsst."

Die Fernküsse zwischen Menschen sollen aber nur der Anfang sein. Die Entwickler können sich vorstellen, dass diese Technologie künftig für Mensch-Roboter-Beziehungen eingesetzt wird.

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol