Klagenfurt: Angst vor Tierhasser

(14.05.2014) Angst bei Haustierbesitzern in Klagenfurt. Ein unbekannter Tierhasser streut quer durch die Kärntner Landeshauptstadt äußerst heimtückische Giftköder. Immer wieder sind in den letzten Wochen Hunde und Katzen dadurch vergiftet und teilweise auch getötet worden. Jetzt hat es sogar den Hund eines Tierarztes erwischt. Obwohl sein Herrchen bei den ersten Vergiftungserscheinungen sofort reagiert hat, ist der Hund gestorben. Das Problem: Die Köder beinhalten ein illegales, hoch dosiertes Gift.

Claudia Terk von der Kärntner Krone:
“Es handelt sich um ein Rattengift, das leider wirklich schnell und fatal wirkt. Nicht mal eine Bluttransfusion hat das Tier retten können. Man kann nur alle Haustierbesitzer auffordern, dass sie jetzt ganz besonders auf ihre Vierbeiner aufpassen.“

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt