Kleinkind 6 Tage allein

In Wohnung verstorben

(27.07.2022) Die junge Mutter zeigt keine Reue. Sie hat ihre 18-Monate alte Tochter gleich für sechs Tage allein in der Wohnung zurückgelassen und ihren Tod in Kauf genommen. Laut Polizei wollte die Mailänderin lieber Zeit mit ihrem neuen Freund verbringen. Die Kleine musste qualvoll sterben. Gegen die Mutter wird ermittelt.

Mutter fährt zu neuem Freund

Wie jetzt bekannt geworden ist, kommt es in einem Mailänder Apartment zu dem grausamen Vorfall. Eine 37-Jährige soll, laut der italienischen Zeitschrift „Il Corriere della Sera“, in den 50 Kilometer entfernten Ort Bergamo gefahren sein. Alessia P. verbringt dort sechs Tage bei ihrem neuen Freund. Nur hat die junge "Mutter" ihre 18 Monate alte Tochter allein in ihrer Wohnung gelassen.

Kind verstirbt

Diana verhungert und verdurstet in Alessia P.s Abwesenheit. Als die Mutter vom Urlaub zurückkehrt, liegt Diana leblos im Bett. Der Polizei erzählt Alessia P., sie habe das Kind noch hochgenommen und ihr auf den Rücken geklopft, nach 6 Tagen natürlich ohne Reaktion, dann hat sie den Notruf gewählt. Sechs Tage hat die Kleine nichts zu trinken und nichts zu essen und das bei mindestens 30 Grad.

Niemand hat das Kind gehört

Beamte durchsuchen die Wohnung und finden eine leere Packung des Medikamentes Benzodiazepine. Damit könnte Alessia P. ihre Tochter sediert haben. Ein Obduktionsbericht soll das klären, mit dem Medikament hätte die Kleine kaum Kraft gehabt, um zu schreien. Die Frau erzählte der Polizei im Verhör: „Ich habe damit gerechnet, dass so etwas passieren könnte.“ Sie hat ihre Tochter nicht das erste Mal allein gelassen. Anfangs „nur“ eine Stunde, dann ein ganzes Wochenende. Verwandten hat sie erzählte, das Kind sei bei einer Babysitterin.

Ungewolltes Kind

Die Zeitung „La Repubblica“ schreibt weiter, sie habe sich lieber mit Männer getroffen und soll regelmäßig die Dating-App Tinder benutzt haben. „Ich wollte eine Zukunft nur mit meinem Freund“, so Alessia P. beim Verhör. Die Schwangerschaft soll sie nicht einmal bemerkt haben. Im siebten Monat ist ihre Tochter auf der Toilette des damaligen Freundes zur Welt gekommen.

Lebenslang droht

Alessia P. sitzt in Mailand in Untersuchungshaft. Die Anklage: Mord nur Reue zeigt sie angeblich keine. Sie hat nicht einmal geweint. Sollte die Frau verurteilt werden, droht der Italienerin lebenslange Haft.

(fd)

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz

Kickl gegen Kirchenbeitrag

"Akt der christlichen Nächstenliebe"

Gratis Menstruationsartikel

Schottland: Einzigartige Maßnahme

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien