Klima: Kein Belohnungseffekt

Viel Bewusstsein, wenig Taten

(30.06.2022) Fehlt uns in Sachen Umweltschutz der schnelle Belohnungseffekt? Dieser Frage geht die WIENERIN in ihrer heute erscheinenden Juli-Nachhaltigkeitsausgabe nach. Demnach haben wir zwar ein sehr hohes Umwelt- und Klimaschutzbewusstsein, wir tun allerdings recht wenig, um den Planeten tatsächlich zu retten. Das Problem: Wenn wir etwas Gutes tun, dann wollen wir sofort Lob bekommen, oder einen positiven Effekt sehen.

Doch das geht leider nicht. Sandra Gloning von der WIENERIN:
“Wir haben da auch mit einer Psychologin darüber gesprochen. Wenn wir heute den Müll trennen, dann bekommen wir morgen leider nicht ein gerettetes Polarbärenbaby geliefert. Es ist auch schlecht, dass wir immer über die Arktis oder das Jahr 2050 sprechen. Das löst hierzulande immer das Gefühl aus, dass das alles ganz weit weg ist und uns eigentlich eh nicht betrifft. Hier muss ein großes Umdenken passieren!“

Noch mehr coole Storys findest du in der Juli-Ausgabe der WIENERIN

(mc)

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf