Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

(28.09.2021) Singapur: Ein Dienstmädchen hat ihren Arbeitgebern Wasser direkt aus der Kloschüssel serviert. Die Hausbesitzer hatten auch den Verdacht, dass sie in die Wasserkanne spuckt und die Kosmetiksachen der Hausbesitzerin verwendet. Das berichtete die lokale Zeitung „Today“ und gibt die Justiz als Quelle an. Die 32-Jährige muss jetzt einen Monat ins Gefängnis.

Die Familie wurde misstrauisch und installierte Kameras im Haus. Dann hatten sie es schwarz auf weiß. Das Dienstmädchen gab die Taten dann auch gleich zu. Die Anwälte der Angeklagten sagten vor Gericht das, dass Ehepaar der Angestellten das Handy weggenommen haben und sie zu wenig zu essen bekam. Der zuständige Richter Ng Peng Hong sagte dazu nur: „Wenn Sie irgendwelche Beschwerden haben, gibt es legitime Kanäle, an die Sie sich wenden können, aber es ist nicht richtig, das zu tun, was Sie getan haben.“

(at)

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

Ausreisekontrollen in NÖ

Melk und Scheibbs betroffen!

"Die Ibiza Affäre"

Fall von Strache - verflmt

Trump Netzwerk gehackt

von Anonymous

Achtung vor falschen Taxis!

Lenker ohne Berechtigung