Knapp dem Stromtod entgangen

(31.10.2013) Unglaubliche Szenen ereignen sich heute Nacht im Bezirk Mistelbach! Ein Mann kracht mit seinem Auto frontal gegen eine 20.000-Volt-Hochspannungsleitung. Als wäre das nicht schon genug, bewegt sich die Leitung anschließend Richtung Boden und schwebt nur wenige Zentimeter über dem Auto. Als 60 Feuerwehrleute eintreffen, ist höchste Vorsicht geboten, da Opfer und Helfer einen tödlichen Stromschlag erleiden könnten. Es dauert deshalb fast eine Stunde, bis der Mann fast unverletzt gerettet werden kann. Franz Resperger von der Feuerwehr spricht von einem Wunder:

"Wenn es beim ersten Augenschein bleibt und er offensichtlich keine Verletzungen erlitten hat – auch keine inneren Verletzungen, dann noch so einen Aufprall zu überleben und sich in der Umgebung eines tödlichen Stromschlages zu befinden – das grenz dann schon an ein kleines Wunder.“

Angela Merkel geimpft

Mit astrazeneca

Mit über 2 Promille

LKW-Fahrer auf A6 gestoppt

Er fährt über öffnende Zugbrücke

Polizei warnt

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote

Tests auch für ELGA-Abmelder

ab Montag

Mann kackt vor Polizeistation

aus Frust