Schrimps auf Koks

Garnelen sind high

(13.05.2019) ## Wie kommt das Koks in die Schrimps?
Darüber rätseln aktuell die Forscher aus Großbritannien. Thomas Miller und seine Kollegen vom Londoner King´s College haben Kokainreste in Süßwassergarnelen entdeckt. Auch die Rückstände des Schmerz- und Rauschmittels Ketamin konnte in den Tieren nachgewiesen werden. Die Forscher haben die Tiere an 15 verschiedenen Standorten entlang der englischen Ostküste aus dem Meer entnommen und anschließend untersucht.

Keine Seltenheit

Dass Drogenrückstände und andere Chemikalien über das Abwassersystem in Flüsse und andere Gewässer gelangen, ist schon länger bekannt. In der Regel sind solche Ergebnisse eher für Gewässer in der Nähe von Großstädten wie London zu erwarten, aber nicht in ländlichen Gegenden wie Suffolk. Dr. Miller versichtert, dass die Rückstände in nur sehr niedrigen Mengen nachweisbar waren. Somit hätte der Verzehr von Kokain-Schrimps keinerlei Auswirkung auf die Menschen. Weiterhin unklar bleibt es, ob die Drogen die Gesundheit der Tiere beeinflussen.

Trump verweigert Aussage

Ermittlungen zu Geschäftspraktiken

Beim 12. Mal geschnappt

Duo hinterlässt enormen Schaden

Hund stößt Herrchen von Berg

Wegen Leine stürzen beide ab

200 Alpengletscher verschwunden

Seit Ende des 19. Jahrhunderts

Schnaderbeck und Makas

ÖFB-Duo beenden Karriere

Schlepper in Wien entlarvt!

Verfolgungsjagd mit Schüssen

Tödlicher Rasenmäher-Streit

Mann in USA angeklagt

Marie und Paul an der Spitze

Babynamen-Ranking 2021 ist da!