Kommt 2030 eine Mini-Eiszeit?

(15.07.2015) Zieh dich warm an! 2030 soll es nämlich eine Mini-Eiszeit geben. Was derzeit tausendfach in den Sozialen Netzwerken geteilt wird, hat eine renommierte Wissenschaftlerin herausgefunden.

Hintergrund: Die Sonnenaktivität verändert sich regelmäßig. Zwischen 2030 und 2040 treffen aber zwei Zyklen aufeinander, die sich gegenseitig aufheben. Und das hat zur Folge, dass sich die Sonnenaktivität um bis zu 60 Prozent verringert. Eine Mini-Eiszeit steht uns also offenbar bevor.

Ob das wirklich stimmt?

Ich habe vor kurzem mit dem Physiker und Science Buster Werner Gruber telefoniert. Ganz fix ist das noch nicht, so Gruber:
“Wir müssen uns die Daten noch einmal ganz genau anschauen, deshalb würde ich bei diesem Thema noch etwas vorsichtig sein. Ganz ausschließen kann man das aber nicht, dazu fehlen bis jetzt die wirklichen wissenschaftlichen Beweise. Was ich aber sagen kann ist, dass es für uns kein Problem wäre, wenn es etwas kälter werden würde. Mit einer kurzen Zwischeneiszeit würden wir sogar besser umgehen können, als mit enormer Hitze.“

Eine Mini-Eiszeit bedeutet übrigens nicht, dass sich die Welt komplett in Eis hüllen wird. Das Klima soll sich allgemein etwas abkühlen. Das soll dann vor allem die Winter betreffen, die in Zukunft kälter werden könnten.

Teile diese Story mit deinen Freunden und erzähle ihnen von der möglichen Mini-Eiszeit!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post