Kommt neues Pfefferspray-Gesetz?

(14.10.2014) Von wegen „nur zur Selbstverteidigung“. Nach der Massenpanik im Praterdome werden schärfere Gesetze für den Verkauf und den Besitz von Pfefferspray gefordert. Experten kritisieren, dass man in Österreich viel zu leicht an das Reizgas rankomme. Dadurch komme es auch häufig zu Missbrauch. Außerdem würden die Österreicher erschütternd wenig über Pfefferspray wissen. Viele könnten es im Fall der Fälle nicht einmal richtig benutzen. Daher sollten auch verpflichtende Schulungen eingeführt werden.

Sicherheitsexperte und Security-Firmenchef David Zieger:
“Häufig nehmen Täter den Opfern, die sich verteidigen wollen, das Pfefferspray einfach ab. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass man sich mit dem Reizgas selbst verletzt hat. Schulungen sind hier einfach wichtig. Man sollte aber auch deutlich genauer hinschauen, wer Pfefferspray kauft.“

Update zum Schließfächer-Coup

Belohnung von 100.000 €

2748 Corona-Neuinfektionen

79 weitere Todesopfer

Biden für Frauenpower

im Kommunikationsteam

Dritte Teststraße in Wien

heute eröffnet

Vorsicht bei PS5-Kauf

Erfundene Onlineshops

Frau als Sklavin gehalten

monatelang in WIen

Cyber Monday: So ticken User

Neidhammel-Effekt

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne