Kommt neues Pfefferspray-Gesetz?

(14.10.2014) Von wegen „nur zur Selbstverteidigung“. Nach der Massenpanik im Praterdome werden schärfere Gesetze für den Verkauf und den Besitz von Pfefferspray gefordert. Experten kritisieren, dass man in Österreich viel zu leicht an das Reizgas rankomme. Dadurch komme es auch häufig zu Missbrauch. Außerdem würden die Österreicher erschütternd wenig über Pfefferspray wissen. Viele könnten es im Fall der Fälle nicht einmal richtig benutzen. Daher sollten auch verpflichtende Schulungen eingeführt werden.

Sicherheitsexperte und Security-Firmenchef David Zieger:
“Häufig nehmen Täter den Opfern, die sich verteidigen wollen, das Pfefferspray einfach ab. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass man sich mit dem Reizgas selbst verletzt hat. Schulungen sind hier einfach wichtig. Man sollte aber auch deutlich genauer hinschauen, wer Pfefferspray kauft.“

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen