Konsequenzen nach Rolltreppen-Tod?

(07.04.2014) Trotz des tragischen Unfalls bleiben die Rolltreppen in der Wiener U-Bahn so wie sie sind. Die Wiener Linien planen keine zusätzlichen Geländer oder Schutzwände. In der Nacht auf Sonntag ist ja ein 20-Jähriger beim Versuch, am Handlauf hinunterzurutschen, in die Tiefe gestürzt, gestern ist der Mann an seinen schweren Verletzungen gestorben. Bei den Wiener Linien bedauert man den Vorfall, bauliche Veränderungen sind aber trotzdem kein Thema.

Sprecherin Anna Maria Reich:
"Ein Teil unseres Sicherheitskonzeptes ist es, Stationen zu haben, die offen, hell und gut einsehbar sind - auch für unser Personal, das in den Stationen unterwegs ist. Wenn man sich auf der Rolltreppe richtig verhält, besteht ja keine Gefahr."

In den Stationen laufen deshalb auch regelmäßig Video-Spots, die zeigen, wie man Gefahrensituationen vermeiden kann.

Neuinfektionen fast verdoppelt

Im Vergleich zu letzter Woche

Baby zu Tode geschüttelt

Mordprozess in Wien

Linzer schießt Sohn in Fuß

Bei Reinigung von Waffe

Frieden in Europa in Gefahr

Ukraine-Krise vor Eskalation

Baby Alarm?

Gerüchte um Vanessa Hudgens

Er lebt seit 190 Jahren

Jonathan Weltrekordhalter

Neymars neue Flamme

heißt wie seine Ex

Pandemie = Jobwechselwunsch

Phänomen "Covid-Klarheit"