Konsequenzen nach Rolltreppen-Tod?

(07.04.2014) Trotz des tragischen Unfalls bleiben die Rolltreppen in der Wiener U-Bahn so wie sie sind. Die Wiener Linien planen keine zusätzlichen Geländer oder Schutzwände. In der Nacht auf Sonntag ist ja ein 20-Jähriger beim Versuch, am Handlauf hinunterzurutschen, in die Tiefe gestürzt, gestern ist der Mann an seinen schweren Verletzungen gestorben. Bei den Wiener Linien bedauert man den Vorfall, bauliche Veränderungen sind aber trotzdem kein Thema.

Sprecherin Anna Maria Reich:
"Ein Teil unseres Sicherheitskonzeptes ist es, Stationen zu haben, die offen, hell und gut einsehbar sind - auch für unser Personal, das in den Stationen unterwegs ist. Wenn man sich auf der Rolltreppe richtig verhält, besteht ja keine Gefahr."

In den Stationen laufen deshalb auch regelmäßig Video-Spots, die zeigen, wie man Gefahrensituationen vermeiden kann.

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?