Konsequenzen nach Voodoo-Skandal

(20.03.2018) Nach dem Voodoo-Skandal im Wiener Krankenhaus Nord tritt heute die Präsidentin des Obersten Sanitätsrates zurück. Sie soll ja den Hokuspokus-Energetiker engagiert haben. Zudem spricht SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger Klartext. Die betroffene Projektleiterin und ihr Stellvertreter seien beurlaubt worden. Auch sollen weitere rechtliche Schritte folgen.

Konsequenzen nach Voodoo-Skandal 1

SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger habe erst aus der Presse von dem Energetiker erfahren und sei fassungslos, entsetzt und verärgert. Die Stadt Wien fordert nun auch das Geld von dem Energetiker zurück!

Bei einer Pressekonferenz sagt sie heute:
"Mit solchen Aktionen wird das Vertrauen erschüttert. Deshalb müssen wir jetzt für eine transparente Aufklärung sorgen. Die Verantwortlichen müssen - das ist mir ganz wichtig - mit der ganzen Härte der Konsequenzen rechnen. Denn so eine Steuerverschwendung erschüttert natürlich noch einmal mehr unser neues Spital."

Auf der nächsten Seite kannst du dir noch einmal die ganze Pressekonferenz anschauen.

Konsequenzen nach Voodoo-Skandal 2

Riesiger Waldbrand in NÖ

115 Hektar in Flammen

OÖ verschärft Cov-Maßnahmen

FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet

Mann wollte Freundin in OÖ töten

warf sich vor Feuerwehrauto

Die Verordnung ist da!

3G am Arbeitsplatz

Partygäste mit Spritze attackiert

In Großbritannien

Exorzismus-Kurs an Uni!

An katholischer Universität

Seen vom Klimawandel bedroht

Kärntner Seen in Gefahr!

Ausreisetests im Bezirk Braunau

Ab Dienstag