Konsequenzen nach Voodoo-Skandal

(20.03.2018) Nach dem Voodoo-Skandal im Wiener Krankenhaus Nord tritt heute die Präsidentin des Obersten Sanitätsrates zurück. Sie soll ja den Hokuspokus-Energetiker engagiert haben. Zudem spricht SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger Klartext. Die betroffene Projektleiterin und ihr Stellvertreter seien beurlaubt worden. Auch sollen weitere rechtliche Schritte folgen.

Konsequenzen nach Voodoo-Skandal 1

SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger habe erst aus der Presse von dem Energetiker erfahren und sei fassungslos, entsetzt und verärgert. Die Stadt Wien fordert nun auch das Geld von dem Energetiker zurück!

Bei einer Pressekonferenz sagt sie heute:
"Mit solchen Aktionen wird das Vertrauen erschüttert. Deshalb müssen wir jetzt für eine transparente Aufklärung sorgen. Die Verantwortlichen müssen - das ist mir ganz wichtig - mit der ganzen Härte der Konsequenzen rechnen. Denn so eine Steuerverschwendung erschüttert natürlich noch einmal mehr unser neues Spital."

Auf der nächsten Seite kannst du dir noch einmal die ganze Pressekonferenz anschauen.

Konsequenzen nach Voodoo-Skandal 2

Die neue DSDS-Jury ist da!

Silbereisen folgt auf Bohlen!!

Vater zerrt Sohn vor Gericht

Will nicht Alimente zahlen

Vermiest uns Delta den Sommer?

Mutation auf dem Vormarsch

Wildschweine stürmen Strand!

Schock bei Urlaubern

Kind (3) von Balkon gestürzt

Schwer verletzt ins Spital

"Schneewittchen" wird real!

Mit toller Hauptdarstellerin

Flitzer mit Regenbogenfahne

Aufregung bei EM-Spiel

Hafturlaub!

Serienstar aus Haft entlassen