Kontakt mit Qualle

Junge stirbt an den Folgen

(05.03.2021) Tödlicher Quallenstich im Norden Australiens! Beim Schwimmen an der Landzunge Cape York wurde ein 17-Jähriger von den Tentakeln einer Seewespe („Box Jellyfish“) erwischt. Der Vorfall ereignete sich vor zehn Tagen, jetzt ist er im Krankenhaus an den Folgen gestorben. Behörden warnen vor der extrem gefährlichen Quallenart.

Die unter „Chironex Fleckeri“ bekannte Art zählt zu den giftigsten Tieren der Welt. Man erkennt sie am vierkantigen, transparenten Schirm. Der Stich ist sofort extrem schmerzhaft und sollte umgehend mit Essig (nicht Wasser!) behandelt werden. Besonders in den warmen Monaten treiben sie sich häufig an der Küste von Nordqueensland herum. Schätzungen zufolge sind in Australien bisher rund 70 Menschen durch den Kontakt mit Würfelquallen gestorben. 

„Gehen Sie einfach nicht hinein“, zumindest nicht ohne Schutzanzug, lautet die Warnung der Behörden. Neben dem „Box Jellyfish“ sollen sich zahlreiche weitere Quallenarten in den Gewässern Australiens aufhalten.

(SMS)

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"