Konzert mit 13.000 Fans

Erstes nach Corona geplant

(07.08.2020) No Joke: In Düsseldorf ist ein Konzert mit 13.000 Fans geplant! Damit wäre das Spektakel das erste Großkonzert seit der Corona-Pandemie in Deutschland.

13.000 Fans – alle mit Mundschutz und Sicherheitsabstand ihrer Sitzplätze zu Fremden. Auf der Bühne Bryan Adams und Sarah Connor. So plant Konzertmogul Marek Lieberberg das erste Großkonzert.

Schon im September
Am 4. September soll das Konzert mit Bryan Adams, Sarah Connor und „The Boss Hoss“ stattfinden. „Das ist das Zeichen, auf das Fans, Künstler und Crews sowie die gesamte Musikindustrie sehnsüchtigst gewartet haben“, sagt Veranstalter Marek Lieberberg. Es wäre laut Veranstalter das erste Großkonzert seit Mitte März in Deutschland.

Strenge Sicherheitsregeln
Das Konzert im Düsseldorfer Fußballstadion („Merkur Spielarena“) wird in enger Abstimmung mit den Behörden geplant. Dem Infektionsschutz werde „in vollem Umfang Rechnung getragen“, so die Veranstalter. Die Fans sind dazu verpflichtet, Schutzmasken zu tragen. Zwischen den Sitztplätzen wird der Sicherheitsabstand eingehalten.

„Give Live A Chance“
Das 150-minütige Konzert mit dem Namen „Give Live A Chance“ soll teilweise „unplugged“, also ohne elektrische Gitarren und ähnliches, bestritten werden. Außer dem Rockstar Bryan Adams, Deutsch-Pop-Sängerin Sarah Connor und der Berliner Band „The Boss Hoss“ sollen auch die Sänger Rea Garvey, Joris und der Comedian Michael Mittermaier auftreten.

Der Veranstalter möchte damit ein positives Beispiel geben, wie Großveranstaltungen in Zeiten von Corona aussehen können.

(mt)

Hand auf Straße geklebt!

Klimaaktivistin blockiert Straße

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Italien: Tod nach CoV-Impfung

77.000€ Entschädigung!

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen