Steiermark: Grausiger Arbeitsunfall in Gröbming

Nach dem grausigen Arbeitsunfall im obersteirischen Gröbming laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein 25-Jähriger ist ja von einem Siloblockschneider geköpft worden. Das Gerät schneidet Silage, also gegorenes, gepresstes Heu in Blöcke, ähnlich wie ein elektronisches Fallbeil. Der Mann hat die landwirtschaftliche Maschine nicht wie sonst am beleuchteten Hof, sondern mitten auf einer Wiesen im Stockdunkeln in Betrieb genommen. Dabei dürfte er zwischen die laufenden Messer geraten sein. Seine Mutter und Großmutter machen den schrecklichen Fund. Dem 25-Jährigen ist von den mächtigen Messern zur Gänze der Kopf abgetrennt worden. Wolfgang Braunsar vom Landespolizeikommando Steiermark:

„Fremdverschulden können wir derzeit ausschließen. Ansonsten laufen die Ermittlungen aber in alle Richtungen. Vor allem ist unklar, warum der Mann im Dunkeln gearbeitet hat.“

site by wunderweiss, v1.50