Kopfgeld auf Hundemörder

Vierbeiner in Brunnen ertränkt

(22.04.2022) Großfahndung nach dem irren Hundemörder von Altlengbach! Ein Unbekannter hat den Border Collie Mischlingsrüden “Liam“ brutal umgebracht. Der Täter hat dem Hund Schnauze und Beine zusammengebunden und das gefesselte und geknebelte Tier in einen Brunnen geworfen. Dort ist der Vierbeiner hilflos ertrunken. Der Verein “Pfotenhilfe“ hat nun eine Ergreiferprämie in Höhe von 5.000 Euro für entscheidende Hinweise ausgerufen. Es sei erschütternd, mit welcher Grausamkeit Tierhasser vorgehen.

Die Justiz in Österreich ist zu lasch, kritisiert Johanna Stadler von der Pfotenhilfe:
“In Österreich stehen auf einen kaltblütigen Tiermord zwei Jahre Gefängnis. Doch dieser Strafrahmen wird in den meisten Fällen nicht einmal annähernd ausgeschöpft. Tiermörder kommen mit drei Monaten bedingt oder kleinen Geldstrafen davon. Davon lässt sich ein perverser Tierhasser sicher nicht abschrecken.“

(mc)

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen