Kopfschütteln über Russell Brand

(21.03.2014) Die Aussagen von Komiker Russell Brand bei der Drogenkonferenz in Wien sorgen bei heimischen Suchtexperten für Kopfschütteln. Der Ex von Katy Perry setzt sich ja für eine völlige Legalisierung aller Drogen ein, egal ob hart oder weich. Drogenkranke dürften zudem nicht mehr als Kriminelle behandelt werden.

Man könne unmöglich alle Drogen in einen Topf werfen, sagt Christoph Schneidergruber vom ‚Netzwerk gegen Sucht‘:
‚Wo man das vielleicht noch nachvollziehen kann, ist im Sin der Cannabis-Diskussion. Aber bei anderen Drogen wie Heroin und viele andrere würde ich vor einer Legalisierung warnen. Man denke nur an die Gefahrenpotentiale für Menschen ohne Erfahrung, besonders Jugendliche.‘

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf