Kopfschütteln über Russell Brand

(21.03.2014) Die Aussagen von Komiker Russell Brand bei der Drogenkonferenz in Wien sorgen bei heimischen Suchtexperten für Kopfschütteln. Der Ex von Katy Perry setzt sich ja für eine völlige Legalisierung aller Drogen ein, egal ob hart oder weich. Drogenkranke dürften zudem nicht mehr als Kriminelle behandelt werden.

Man könne unmöglich alle Drogen in einen Topf werfen, sagt Christoph Schneidergruber vom ‚Netzwerk gegen Sucht‘:
‚Wo man das vielleicht noch nachvollziehen kann, ist im Sin der Cannabis-Diskussion. Aber bei anderen Drogen wie Heroin und viele andrere würde ich vor einer Legalisierung warnen. Man denke nur an die Gefahrenpotentiale für Menschen ohne Erfahrung, besonders Jugendliche.‘

Auto rast in Fußgängerzone

Zwei Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt