Korneuburg: Sauschädel-Prozess

(18.02.2014) Ein Sauschädel steht heute im Zentrum eines Stalking-Prozesses in Korneuburg. Das mutmaßliche Opfer ist der Kremser Landesgerichtspräsident, auf der Anklagebank sitzt ein amtsbekannter Justizrebell.

Hat der Angeklagte dem hohen Juristen den Wildsauschädel in den Garten geworfen? Das ist die Frage, um die sich heute alles dreht. Der Gerichtspräsident behauptet, der Mann habe ihn permanent belästigt, der Sauschädel habe das Fass schließlich zum Überlaufen gebracht. Die Vorgeschichte ist lang: Der Rebell liegt seit Jahren im Streit mit Verwaltung und Justiz. Er ist davon überzeugt, vor Jahren beim Kauf eines Grundstücks abgezockt worden zu sein. Seither provoziert er Politiker und Beamte mit Plakataktionen. Mit der Sauschädel-Attacke will er aber nichts zu tun haben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zwei Jahre Haft.

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten

Mann onaniert vor Kindergarten

Zeugen schlagen Alarm

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab