Krätze in Kindergärten

Milbe breitet sich weiter aus

(27.03.2019) Krätze-Alarm in St. Pölten! In zwei städtischen Kindergärten soll es jetzt Krätze-Fälle geben. Auch die Apotheker berichten von mehreren Anfragen besorgter Eltern. Typische Krätze-Symptome sind höllischer Juckreiz zwischen Fingern und Zehen, außerdem Rötungen und Bläschen. Und die Krätzmilbe breitet sich rasant aus, die Ansteckungsgefahr ist also enorm.

Und auf Medikamente muss man leider warten, sagt Andreas Gentzsch von der Löwenapotheke in St. Pölten:
"Derzeit gibt es nur eine Salben- und eine Tablettenart. Die Tabletten müssen allerdings extra aus Frankreich importiert werden. Und ohne Rezept kann ich sie gar nicht bestellen. Man muss also rund eine Woche auf die Tabletten warten."

Die Behandlung selbst ist dann auch recht mühsam. Gentzsch sagt:
"Man muss die Salbe am Abend wirklich am ganzen Körper auftragen. Von den Zehen bis zum Hals, auch im Genitalbereich. Ich empfehle dann mehrere Nächte einen langärmeligen Pyjama zu tragen. Der ist dann nämlich quasi innen mit der Salbe imprägniert. Und parallel dazu muss man eben auch die Tabletten nehmen."

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"