Krätze in Kindergärten

Milbe breitet sich weiter aus

(27.03.2019) Krätze-Alarm in St. Pölten! In zwei städtischen Kindergärten soll es jetzt Krätze-Fälle geben. Auch die Apotheker berichten von mehreren Anfragen besorgter Eltern. Typische Krätze-Symptome sind höllischer Juckreiz zwischen Fingern und Zehen, außerdem Rötungen und Bläschen. Und die Krätzmilbe breitet sich rasant aus, die Ansteckungsgefahr ist also enorm.

Und auf Medikamente muss man leider warten, sagt Andreas Gentzsch von der Löwenapotheke in St. Pölten:
"Derzeit gibt es nur eine Salben- und eine Tablettenart. Die Tabletten müssen allerdings extra aus Frankreich importiert werden. Und ohne Rezept kann ich sie gar nicht bestellen. Man muss also rund eine Woche auf die Tabletten warten."

Die Behandlung selbst ist dann auch recht mühsam. Gentzsch sagt:
"Man muss die Salbe am Abend wirklich am ganzen Körper auftragen. Von den Zehen bis zum Hals, auch im Genitalbereich. Ich empfehle dann mehrere Nächte einen langärmeligen Pyjama zu tragen. Der ist dann nämlich quasi innen mit der Salbe imprägniert. Und parallel dazu muss man eben auch die Tabletten nehmen."

Toter in Tiroler-Bachbett

Passanten finden 46-Jährigen

Hüpfburg-Unfall

Fünf Kinder schwer verletzt

Mordalarm in Vorarlberg

Tatverdächtiger festgenommen

Fehlende Blutkonserven

Regierung ruft zum Blutspenden auf

Treffen: Gas-Notfallversorgung

EU-Sondergipfel gefordert

Verona rationiert Trinkwasser

Dürre in Italien

Hai-Attacke in Hurghada

Tirolerin stirbt an Folgen

3 Männer zum Tod verurteilt

Steinigung wegen Homosexualität