Kreuzfahrtschiff-Drama!

Jetzt reden Passagiere

(25.03.2019) "Viking Sky" in Seenot geraten

Am Samstag ist das 227 Meter lange Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ auf dem Weg von Tromsö in Nordschweden nach Stavanger im Süden in Seenot geraten. Grund war ein Motorschaden während eines heftigen Sturms. Insgesamt befanden sich 915 Passagiere und 458 Besatzungsmitglieder an Bord.

Wegen des starken Winds und Wellengangs ist das Schiff im Küstenabschnitt Hustadvika auf die Küste zugetrieben. Norwegischen Medien zufolge war die „Viking Sky“ nur 100 Meter davon entfernt, auf Grund zu laufen.

"Wie die Bilder von der Titanic"

Jetzt sprechen die Passagiere über ihre krassen Erlebnisse. Eine Dame, die während des Vorfalls an Bord gewesen ist, äußert sich gegenüber VG TV: „Ich sah nur noch Arme und Beine, Wasser, Tische, Stühle, einfach alles. Ich muss sagen, es war wie auf der Titanic. Es war genauso wie die Bilder von der Titanic.“

Geglückte Rettungsaktion

Während der Rettungsaktion wurden 500 Passagiere per Hubschrauber an Land gebracht. Die restlichen knapp 900 Menschen haben am Sonntagnachmittag die norwegische Kleinstadt Molde erreicht, nachdem das Schiff mit Hilfe von Schleppern und wiedererlangten Antrieb in Fahrt gebracht werden konnte.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö