Krim-Referendum: Pro-Russland

(17.03.2014) Die Krim hat ganz klar keinen Bock mehr auf die Ukraine. Beim Referendum zeigt sich nach einer ersten Auszählung ein Ergebnis, das deutlicher nicht sein könnte: 95,5% wollen weg von der westlich orientierten Ukraine, und einen Anschluss an Russland. Die Ukrainer haben eigentlich schon damit gerechnet, warnen die Krim-Bürger aber vor falscher Euphorie. Für die Krim-Bürger könnte es unter russischer Flagge noch ein böses Erwachen geben.

Der in Wien lebende Ukrainer Yevgen Lozhkin vom Verein „Demokratische Ukraine“:
“Die Ukraine wird auch ohne die Krim überleben. Aber die Krim braucht die Ukraine. Der Hauptteil der Gas-, Wasser- und Stromversorgung auf der Krim kommt bisher aus der Ukraine. Böse wird es vor allem im Tourismus. 60 Prozent der Krim-Urlauber sind Ukrainer. Wenn die auch aus Stolz künftig ausbleiben, herrscht dort tote Hose.“

Nachtgastro ist enttäuscht

Keine Perspektive

Spontane Übernachtungsparty

Eingeschneit in IKEA-Filiale

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt