Kriminelle Taten vorgetäuscht!

(19.03.2014) In Wien geht heute der kuriose Prozess gegen einen ehemaligen Grundwehrdiener weiter. Der 20-Jährige steht vor Gericht, weil er kriminelle Taten vorgetäuscht hat. Heroinsucht, mehrere Diebstähle und Betrügereien. Das alles hat sich der junge Soldat selbst zur Last gelegt, obwohl er diese Taten nie begangen und höchstens ein paar Mal Hasch geraucht hat. Sein Motiv: Liebeskummer. Der Steirer, der in Graz eingerückt war, wollte unbedingt zu seiner Freundin nach Wien. Die angebliche kriminelle Karriere sollte ihm zu einer vorzeitigen Entlassung aus dem Militärdienst verhelfen. Das ist zwar auch gelungen, doch jetzt setzt es eben ein gerichtliches Nachspiel. Auf „Dienstentziehung durch Täuschung“ – so heißt dieser Tatbestand – stehen bis zu fünf Jahre Haft.

Sophie Scholl als Vorbild

Für 19-Jährige Olga Misik

Tom Cruise lehnt ab

er gibt Golden globes zurück

Bub starb bei Müllentsorgung

Schlief im Container

Kulikitaka-TikTok-Wahnsinn

Kühe im Allgäu tot

Jugendliche steckt fest

Schaukel wird aufgeschnitten

Geretteter Wal stirbt

Tier wird eingeschläfert

Totes Ehepaar auf Friedhof

gefunden in Vöcklabruck

Polizistin sexuell belästigt

In Wien: Favoriten