Kritik an Festplattenabgabe

(25.02.2014) Die geplante sogenannte Festplattenabgabe kostet 1.000 Jobs und den Elektrohandel zig Millionen Euro! Das behauptet jedenfalls die Wirtschaftskammer. Kulturminister Josef Ostermayer will ja auf Elektronikgeräte mit Speicherplatz künftig eine Abgabe einheben. Und zwar zugunsten der Kunstschaffenden. Wenn so eine Abgabe kommt, werden die Kunden allerdings im Ausland kaufen, fürchtet die Wirtschaftskammer. Und das kostet den heimischen Handel 135 Millionen Euro.

Ulrich Fuchs, Wirtschaftskammer-Obmann des Gremiums Maschinenhandel:
“Es gibt keine Grenzen mehr – wir leben in einem globalen Markt. Wer zahlt in Österreich 85 Euro für eine Festplatte, wenn er sie in Deutschland um 66 Euro bekommt? Da hat die Politik nicht mitgedacht.“

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht