Cesar Millan: Kritik an Hunde-Show in Wien

(12.09.2014) Hundeflüsterer oder Hundequäler? Die Auftritte des bekannten Tiertrainers Cesar Millan heute und morgen in der Wiener Stadthalle sorgen im Vorfeld für mächtig Wirbel. Millan ist aus Fernsehshows bekannt und beeindruckt viele auch bei seinen Live-Auftritten. Er wirbt damit, dass er gefährliche und wilde Hunde zu umgänglichen Gefährten machen kann. Seine Methoden sind aber mehr als umstritten.

Christian Hölzl vom Österreichischen Tierschutzverein:
„Er verwendet zum Beispiel Stachel- und Elektrohalsbänder. Oder er schlägt und tritt die Hunde. Die Tiere geraten dann in eine Schockstarre und es besteht die Gefahr, dass diese sich dann irgendwann auflöst. Man hat schon öfter in Videos gesehen, dass Millan dann von den Hunden gebissen wird. Und das kann natürlich auch Hundebesitzern passieren, die seine Methoden anwenden.“

Das ging schief... Cesar Millan wird gebissen:

Heftige Kritik am Einsatz von Elektroschock-, Stachel- und Würgehalsbändern:

In dieser Folge wird das Elektrohalsband zum Beispiel permanent eingesetzt:

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor