Krokodil-Alarm in Korneuburg

(25.08.2014) Ein angebliches Krokodil in der Donau hat am Wochenende für Verwirrung gesorgt. Und die Einsatzkräfte ordentlich geneppt. Eine 24-jährige Frau meldet der Polizei, dass sie ein 3 bis 4 Meter langes Krokodil im Raum Korneuburg gesehen haben will. Sogar Beweisfotos legt sie vor. Ein Bootrennen in dem Bereich wird sofort gestoppt, Spezialisten der Polizei und Feuerwehr machen sich auf die Suche. Allerdings: Sie finden nichts.

Martin Peterl von der Feuerwehr Korneuburg:
„Wir haben dann nach ungefähr einer Stunde abgebrochen und den Einsatz als erfolglos beendet. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass die Fotos, die zur Polizei gespielt worden sind, aus dem Internet heruntergeladen worden sind und so eine fingierte Tierrettung hervorgerufen wurde.“

Ob die 24-Jährige für die bis zu 10.000 Euro Kosten für die Suche aufkommen muss, das ist noch unklar.

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet