Kühe in Italien, Bauern nicht

Kärntner Almwirte in Sorge

(24.04.2020) Was tun, wenn die Kuh über die Grenze geht und plötzlich Hilfe benötigt? Die Corona-Krise stellt die Almbauern im Kärntner Gailtal vor große Probleme. Ihre Almen liegen nämlich zum Teil in Italien. Pferden, Kühen und Schafen ist der Grenzübertritt auch nicht verboten, sehr wohl aber den Bauern. Die dürfen nur über zwei bestimmte Grenzübergänge zu ihren Tieren, was allerdings einen Umweg von 60 Kilometern bedeutet.

Untragbar, sagt Josef Brunner vom Kärntner Almwirtschaftsverein:
"Gerade in dieser Region haben die Almwirte ja auch immer wieder mit Raubtieren zu kämpfen. Man steht also immer in Alarmbereitschaft und sollte im Fall der Fälle schnell reagieren können. Mit diesem Umweg geht das nicht."

Es soll aber bereits auf Hochtouren an einer Lösung gearbeitet werden.

(mc)

Zebrastreifen aufgemalt

1.500 Euro Strafe

Schwiegermonster deluxe!

Stiehlt Braut die Show

Socke über dem Kopf

schlimme Tierquälerei

1,3 Mio. € veruntreut

Betrügerischer Pfandleiher

Frauenmorde: "Pseudo-Maßnahmen"

Scharfe Kritik an Regierung

Ständchen von Tochter

Chris Brown ist richtig stolz

Wien sperrt auf! Am 19 Mai

Gastro, Hotels, Kultur, Sport!

Holzpenis on-off in Sachsen

In Torgau wieder abgebaut