Kühe in Italien, Bauern nicht

Kärntner Almwirte in Sorge

(24.04.2020) Was tun, wenn die Kuh über die Grenze geht und plötzlich Hilfe benötigt? Die Corona-Krise stellt die Almbauern im Kärntner Gailtal vor große Probleme. Ihre Almen liegen nämlich zum Teil in Italien. Pferden, Kühen und Schafen ist der Grenzübertritt auch nicht verboten, sehr wohl aber den Bauern. Die dürfen nur über zwei bestimmte Grenzübergänge zu ihren Tieren, was allerdings einen Umweg von 60 Kilometern bedeutet.

Untragbar, sagt Josef Brunner vom Kärntner Almwirtschaftsverein:
"Gerade in dieser Region haben die Almwirte ja auch immer wieder mit Raubtieren zu kämpfen. Man steht also immer in Alarmbereitschaft und sollte im Fall der Fälle schnell reagieren können. Mit diesem Umweg geht das nicht."

Es soll aber bereits auf Hochtouren an einer Lösung gearbeitet werden.

(mc)

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg

Freelancer: So wirbst du für dich

Wichtiger denn je

Bettelei mit Zirkus-Pony

Anzeige erstattet

Home Schooling verändert Kids

Entwicklungsverzögerung?

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet