Kunden um 240.000 Euro geprellt

(25.04.2014) Wegen schweren Betrugs muss sich eine Escort-Dame am Landesgericht Salzburg verantworten. Die gebürtige Rumänin soll einen leichtgläubigen Kunden um rund 240.000 Euro geprellt haben. Und zwar mit saftigen Lügen-Geschichten.

Die Angeklagte dürfte mit viel Erfahrung kräftig auf die Tränendrüse gedrückt haben. Immerhin ist die 38-Jährige schon vierfacht vorbestraft. Die Rumänin soll dem Opfer makaber vorgespielt haben, dass ihre Tochter verstorben und sie selbst schwer erkrankt sei. Daher könnte sie ihren eigentlichen Job als Dolmetscherin nicht mehr ausüben. Und auch die Wohnung müsste noch abbezahlt werden. Der leichtgläubige Mann soll fast eine Viertelmillion Euro rausgerückt haben.

Der Angeklagten drohen bis zu 10 Jahre Haft.

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Rassistische Kinderfilme?

Warnung vor Disney-Klassikern