Kundenbewertung vs. Testurteil

Liegen oft weit auseinander

(27.02.2019) Ein “Sehr gut“ im Test, aber nur zweieinhalb Sterne von den Kunden? Das ist keine Seltenheit. Laut einer aktuellen Studie ist nur jeder dritte Stiftung-Warentest-Testsieger auch das Produkt mit der besten Amazon-Bewertung. Bei einem Drittel der Produkte gehen die Meinungen der Kunden und die der professionellen Produkttester sogar weit auseinander.

Zum Beispiel bei einem Multifunktionsdrucker: Die Stiftung Warentest hat das Gerät mit der Note 3,7 bewertet. Das bedeutet "Ausreichend". Der Drucker liefert demnach nur mäßige Ausdrucke und Kopien - und das bei hohen Tintenkosten. Auf Amazon bekommt das Gerät hingegen volle vier Sterne bei immerhin 255 Bewertungen.

Noch krasser ist der Unterschied bei einer Überwachungskamera: 4,5 Sterne bei mehr als 1.400 Amazon-Kundenrezensionen. Von der Stiftung Warentest hat die Kamera hingegen eine 5,0, also ein "Mangelhaft" bekommen.

Das bedeutet aber nicht, dass die Profi-Tester alles kritisch bewerten. Es gibt durchaus auch Testsieger-Produkte, die die Kunden auf Amazon regelrecht abstrafen.

Kein Wunder, sagt Sandra Schwarz von der Stiftung Warentest:
"Das überrascht uns gar nicht. Bei Kundenrezensionen spielen die Emotionen eine große Rolle. Die meisten bewerten ein Produkt dann, wenn sie sich maßlos darüber ärgern. Oder auch, weil sie es überraschend gut finden. Wir beurteilten die Produkte hingegen rein nach wissenschaftlichen Kriterien."

Zudem achtet die Stiftung Warentest natürlich auf Dinge, die der normale Kunde gar nicht testen kann. Zum Beispiel auf versteckte Schadstoffe.

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €