Kundin schießt im McDonalds

weil Restaurantbereich zu ist

(08.05.2020) Völlig verrückte Szenen spielen sich in einer McDonald’s-Filiale im US-Bundesstaat Oklahoma ab! Weil der Restaurantbereich in der Coronavirus-Krise geschlossen ist, hat eine wütende Kundin das Feuer auf das Personal eröffnet. Vier Mitarbeiter des Schnellrestaurants in Oklahoma City, das zurzeit nur Speisen zum Mitnehmen anbietet, sind bei dem Vorfall am Mittwochabend verletzt worden, so die Polizei.

Die 32-Jährige sei kurz danach festgenommen worden. Eine Polizeisprecherin sagt zum Sender NBC, der Sitzbereich des Restaurants sei zur Eindämmung des Coronavirus geschlossen gewesen. Die Kundin sei darüber informiert worden, dass der Restaurantbereich nicht zugänglich sei. Sie habe sich dennoch geweigert, das Lokal zu verlassen. Mitarbeiter hätten die Frau daraufhin hinausgedrängt.

Sie sei dann mit einer Handfeuerwaffe zurückgekehrt und habe das Feuer eröffnet. Drei Restaurantmitarbeiter hätten Schussverletzungen erlitten und seien im Krankenhaus behandelt worden. Ein vierter Mitarbeiter, der ursprünglich dabei geholfen hatte, die Frau hinauszudrängen, habe eine Kopfverletzung. Keine der Verletzungen sei lebensgefährlich.

(mkm)

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"

Jason Derulo wieder Single

Kurz nach Geburt des Sohnes