Kurios: Verseuchte Wahlkarte

Nicht geöffnet, gleich entsorgt

Kuriose Zwischenfälle mit Wahlkarten kennen wir in Österreich, dieser hier schlägt aber alles. Nach der Wahl am Sonntag ist in Eisenstadt jetzt eine Wahlkarte ungeöffnet entsorgt worden. Grund: Ein Quarantänepatient hat sie ausgefüllt. Das Krankenhaus muss reagiert haben, denn angekommen ist die Wahlkarte in Plastik verschweißt mit der Aufschrift „Nicht öffnen“. Der Patient soll mit multiresistenten Keimen infiziert sein.

Eine Ansteckung wäre möglich gewesen. Alles richtig gemacht, sagt Sozialmediziner Michael Kunze:
"Das Risiko ist schon ziemlich gering, aber dennoch gibt es eines. Denn ich kann nicht ausschließen, dass diese Keime auch am Papier gelandet sind. Und theoretisch kann sich dann natürlich jemand damit anstecken. Also die Entsorgung war sicher die richtige Entscheidung."

Für das Gesamtergebnis von Eisenstadt ist die entsorgte Wahlkarte unerheblich. Theoretisch wäre es aber ein Anfechtungsgrund, so die Landeswahlbehörde.

Obdachlosen aus Wut erschlagen

Mit Ast Schädel zertrümmert

Kärnten: Kokain-Bande gefasst

1 Mio. € Drogen-Umsatz

Handy: Kinder stark gestresst

Je jünger, desto schlimmer

Muss Trump jetzt gehen?

Impeachment eingeleitet

Mutter (23) kifft täglich

so wird sie "bessere Mum"

Unfall-Drama in Zirkus

Fahrrad-Artisten stürzen ab

Fahndung nach Banküberfall

Hinweise an Polizei bitte

Folter mit Hochfrequenz-Tönen?

Lehrer zwingt Kids zur Ruhe