Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

(08.04.2020) Ein Missbrauch der Kurzarbeit ist Betrug! Das stellt jetzt die Gewerkschaft klar. 99,9 Prozent der Firmen, die Kurzarbeit anwenden, tun diese verantwortungsvoll und korrekt. Doch vereinzelt melden sich jetzt Mitarbeiter aus Unternehmen, die nach wie vor Vollzeit arbeiten, obwohl Kurzarbeit angemeldet worden ist. Es soll sogar Anweisungen zur Arbeitszeitenfälschung gegeben haben.

Man geht der Sache nach, sagt Michael Hofer von der Gewerkschaft GPA-djp:
„Es besteht hier der Verdacht, dass AMS-Förderungen erschlichen werden sollen. Und hier muss man aufpassen, denn das würde den Tatbestand des Betruges darstellen. Und das wollen wir uns natürlich nicht gefallen lassen.“

(mc)

Kind auf Straße erschossen

Ganz Schweden ist entsetzt

12-Jährige mit Faust geschlagen

Rassismus-Ermittlungen

Dealer-Trio in Wien gefasst

Halbes Kilo Heroin entdeckt

Von Walhaiflosse getroffen

Schnorchlerin schwer verletzt

Mann von Müllwagen getötet

90-Jähriger wurde überrollt

Adele zeigt neue Figur

Sängerin hat 45kg weniger

Pferd fast zu Tode gefüttert

von Urlaubern

Randale im Urlaubsflieger

Prügel für Maskenverweigerer