Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

(08.04.2020) Ein Missbrauch der Kurzarbeit ist Betrug! Das stellt jetzt die Gewerkschaft klar. 99,9 Prozent der Firmen, die Kurzarbeit anwenden, tun diese verantwortungsvoll und korrekt. Doch vereinzelt melden sich jetzt Mitarbeiter aus Unternehmen, die nach wie vor Vollzeit arbeiten, obwohl Kurzarbeit angemeldet worden ist. Es soll sogar Anweisungen zur Arbeitszeitenfälschung gegeben haben.

Man geht der Sache nach, sagt Michael Hofer von der Gewerkschaft GPA-djp:
„Es besteht hier der Verdacht, dass AMS-Förderungen erschlichen werden sollen. Und hier muss man aufpassen, denn das würde den Tatbestand des Betruges darstellen. Und das wollen wir uns natürlich nicht gefallen lassen.“

(mc)

Polizeiautos fahren in Menge

Proteste in New York eskalieren

Landesweite Proteste in den USA

Nach Mord an George Floyd

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni